Aktuelle Literatur Neuerscheinungen

Neuerscheinungen in der Literatur

Wenn die Tage immer kürzer und die Nächte immer länger werden, bietet sich ein gutes Buch und dazu eine Tasse Tee geradezu an. Im Folgenden erhalten Sie einige Empfehlungen bzw. Anregungen für guten Lesestoff. Alle hier aufgeführten Bücher wurden erst kürzlich vorgestellt oder Ihre Veröffentlichung steht kurz bevor. Sie sind somit teilweise noch echte „Geheimtipps“.

Stephen Hawking – Eine wunderbare Zeit zu leben

Literatur Neuerscheinung: Stephen Hawking - Eine wunderbare Zeit zu lebenStephen Hawking als einer der wohl bekanntesten theoretischen Physiker unserer Zeit hat über seine Lebenszeit eine Vielzahl an wissenschaftlichen Texten und Theorien hervorgebracht. Er stellte Theorien auf und regte den Geist vieler Menschen an. Durch seine Nervenerkrankung ALS ist seine Lebensführung stark eingeschränkt. Womöglich hat ihm diese Erkrankung auch als trauriges aber dennoch unverkennbares Merkmal zu weltweiter Bekanntheit verholfen. Dieses am 16. Dezember erscheinende Buch, wurde anlässlich seines 75. Geburtstages verfasst und beinhaltet bei weitem nicht nur Schriften über wissenschaftlichen Konsens. Es wird ebenso das Leben mit seiner Erkrankung sowie seine Weise, das Leben zu meistern, geschildert. Durch die Einbindung von wissenschaftlichen Thesen ist das Buch selbstverständlich auch für Wissenschaftsinteressierte geeignet. So werden einerseits die grundlegenden Fragen der Menschheit „woher kommen wir?“, „wer sind wir?“ und „wohin gehen wir?“ behandelt, aber dennoch nicht zu tief auf ansonsten unverständliche Physik Materie eingegangen.

Fazit: Eine klare Kaufempfehlung für alle, die sich für das Forschungsgebiet Hawkings und das Leben mit seiner Krankheit interessieren.

Insomnia

Im neuen Thriller von Bestseller Autorin Jilliane Hoffman, werden die Bewohner Süd-Floridas durch einen scheinbar grausamen Serienkiller der seine Opfer zu Tode quält in Atem gehalten. Nachdem ein junges Mädchen spurlos verschwindet und erst nach wenigen Tagen wieder auftaucht, erzählt Sie, dass Sie von dem mysteriösen Serienkiller gefangen gehalten wurde. Glücklicherweise hätte sie entkommen können. Sie verstrickt sich bei den Aussagen jedoch in Widersprüche und als plötzlich ein weiteres Mädchen verschwindet gerät Sie ins Fadenkreuz der Ermittler und muss feststellen, welch katastrophale Folgen ihre Aussage hatte.

Fazit: Ein Spannungsgeladener Krimi vollgepackt mit Thriller Spannung und einem „Jack the Ripper“ Beigeschmack.

Schloss aus Glas

Literatur Neuerscheinung: Jeanette Walls - Schloss aus GlasMit dem Roman „Schloss aus Glas“ schafft Autorin Jeannette Walls eine düstere aber an vielen Stelle trotzdem heitere, wenn nicht sogar lustige, Atmosphäre. Die Handlung erzählt über ein kleiner Mädchen und ihre Kindheitsgeschichte. Sie wächst bei ihren kreativen Eltern scheinbar gut behütet auf. Ihr Vater, welcher oft mit ihr in die Sterne sieht und ihr die Physik der Welt erklärt, scheint der perfekte Spielgefährte. Ihre Mutter jedoch, eine krankhaft egomanische Person, macht der kleinen Jeannette zu schaffen. Ihr Leben wird als anfänglich glücklich und erfüllt beschrieben und die Charakterzüge ihrer Mutter scheinen Jeannette nicht allzu viel auszumachen. Mit den Jahren wird Jeannette auch immer größer und muss feststellen, dass sich die familiären Verhältnisse zunehmend verschlechtern und das „Schloss aus Glas“ welches ihr Vater versprach mit ihr zu bauen, scheint plötzlich genauso gebrechlich wie das Lügengebäude welches ihre Eltern über die Jahre hinweg strickten.

Fazit: Ein durchweg gut geschriebenes Buch mit einem äußerst interessanten Konzept von einer klassischen Familienkrise.

Mit diesen drei Buchempfehlungen kann der Winter nur noch gut ausfallen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!

Germanistik: Berufsaussichten

Das Studium der Germanistik ist nach wie vor ein äußerst beliebtes und klassisches Studienfach Das liegt auch an der facettenreichen Berufsmöglichkeit nach erfolgreichem Bachelor oder Master Abschluss. In derzeit 47 deutschen Universitäten studieren angehende Germanisten in 2 bis 12 Semestern die drei Hauptbereiche Literaturwissenschaft, Mediävistik (ältere Literaturwissenschaft) und germanistische Linguistik (Sprachwissenschaft). Das geisteswissenschaftliche Fach ist aufgrund seiner Vielseitigkeit bei Abiturienten äußerst beliebt. Nach dem erfolgreichen Abschluss stehen dem Germanisten facettenreiche Berufsmöglichkeiten offen.

Welche Berufe kann man nach dem Germanistik Studium ergreifen?

Das vielseitige Studium der Germanistik ist nicht nur der Startpunkt für die Karriere als Lehrer. Zwar streben viele Germanistikstudenten eine berufliche Laufbahn im Lehramt an, jedoch stehen dem Alumni auch viele andere Jobs offen. Die Germanistik Berufsmöglichkeiten sind so vielseitig wie das Studium selbst.

Lehrer im In- und Ausland

Der klassische Lehrerjob ist für viele Studenten heute nicht mehr erstrebenswert, jedoch heißt das nicht unbedingt, sich von Jugendlichen die klassische Literatur rezensieren zu lassen. Viele Gemeinden und Volkshochschulen suchen Lehrer für Deutsch als Fremdsprache. Wer also neben der Germanistik auch eine Fremdsprache studiert, dem stehen gute Berufschancen auf dem Markt offen. Als Lehrer für Deutsch als Fremdsprache haben Studierte ebenfalls gute Chancen im Ausland.

Journalist nach Germanistik Studium

Journalist oder Autor

Wer die deutsche Sprache von Grund auf erlernt hat, der kann auch mit ihr umgehen. Worte sind das Werkzeug von Autoren und Journalisten, somit stehen die Chancen nach dem Studium als Schreiberling zu arbeiten nicht schlecht. Als freier Journalist hat man die Möglichkeit selbstständig für Zeitschriften oder Magazine zu arbeiten. Allerdings reicht das Studium nicht nur um als Journalist oder gar Autor erfolgreich zu sein. Kreativität und die zündende Idee sind in den kreativen Berufen unbedingt vonnöten.

Germanistik Berufsmöglichkeiten im Verlagswesen

Auch als Verleger oder Lektor sowie für Marketing und Pressearbeit suchen Verlage studierte Germanisten. Immerhin soll man seine Branche optimal repräsentieren können. Wer in einem Verlag arbeiten möchte, sollte schon früh den ersten Fuß in dieses hart umkämpfte Business setzen. Praktika in Verlagen können erste Beziehungen knüpfen und vielleicht somit die Chancen auf eine Anstellung in einem Verlag erhöhen.
Als Einstieg eignet sich auch ein Nebenjob im Buchhandel. Hier können sich ebenfalls Möglichkeiten ergeben, mit Verlegern oder Autoren erste Kontakte zu knüpfen.

Verlagswesen hinterm Schreibtisch

Hinterm Schreibtisch

Wem an der Arbeit mit Menschen nicht so viel liegt, der findet seine Berufung in Bibliotheken oder in der Verwaltung.
Als Dokumentar sammelt man Informationen und Ergebnisse und hält sie für die Zukunft bereit. Sie archivieren und dokumentieren wichtige Erkenntnisse und fassen diese für eine schnellere Übersicht zusammen.
Als Bibliothekar verwaltet man die Bestände einer Bibliothek. Der Bibliothekar erfasst dabei nicht nur sämtliche vorhandene Titel, sondern organisiert auch Lesungen und plant Projekte zur Leseförderung.

Vielseitig und facettenreich sind Germanistik Berufsmöglichkeiten

Mit dem Studium der Germanistik erhält man einen Überblick über die deutsche Sprache und kann diese nach dem Abschluss auf vielfältige Weise nutzen. Die Wahl des zweiten Hauptfaches kann oft schon über die berufliche Laufbahn entscheiden. Wer noch keine genaue Vorstellung hat, wie er sein Germanistikstudium im Berufsleben nutzen will, der kann sich durch verschiedene Praktika einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen. Somit kann man auch erste Kontakte zur Branche herstellen.

Kongress-Historie: Die Kongresse von 2000 bis 2010

Die IVG: Über die Kongresse von 2000 bis 2010

Der Internationalen Vereinigung für Germanische Sprach- und Literaturwissenschaft, die 1951 in Florenz gegründet wurde, gehören Wissenschaftler an, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Germanistik zu fördern.
Unter dem Begriff Germanistik sind folgende Sprachen zusammengefasst:

  • Deutsch
  • Niederländisch
  • Friesisch
  • Afrikaans
  • Die skandinavischen Sprachen
  • Jiddisch

Alle fünf Jahre findet ein Kongress in wechselnden Nationen statt.

Der Kongress 2000: „Zeitenwende – Die Germanistik auf dem Weg vom 20. in 21. Jahrhundert“

IVG Kongress 2000 in WienDer X. Kongress des IVG in Wien, der vom 10. bis 16. September 2000 unter Leitung von Peter Wiesinger statt fand, war von einer politischen Kontroverse überschattet. Schuld daran war die FPÖ, die mit Jörg Haider an der Regierung im österreichischen Parlament beteiligt war. Auf Grund dieser Tatsache sagte die jiddische Sektion komplett ihre Teilnahme an dem Kongress ab. Trotz dieser Querelen nahmen etwa 1000 Germanisten und Germanistinnen aus aller Welt an diesem Kongress teil.
Unter dem angegebenen Motto standen neben traditionellen und fortschrittlichen Themen auch Programmatisches und Grundsätzliches zur Debatte. Die Kongressteilnehmer hatten über 600 Vorträge in 26 Sektionen dazu noch 3 Diskussionsrunden zur Auswahl.
In einer abschließenden von der Vollversammlung verabschiedeten Resolution an die Europäische Union wurde angeregt, der deutsche Sprache als Amtssprache innerhalb der EU mehr Gewichtigkeit zu verleihen.

Der Kongress 2005: „Germanistik im Konflikt der Kulturen“

Präsident des XI. Kongresses des IVG, der vom 28. August bis 03. September in Paris statt fand, war Jean-Marie Valentin. Etwa 800 Vorträge standen den über 700 Mitgliedern aus mehr als 50 Ländern zur Auswahl bereit. Mehrheitlich kamen die Wechselbeziehungen der Kulturen, insbesondere die Differenzen im deutsch-jüdischen Dialog, zur Sprache.
Ein weiteres Augenmerk lag auf der Tatsache, dass in den westlichen Staaten allgemein das Interesse an Germanistik stagniert. Es kamen deshalb Überlegungen auf, ob der Schwerpunkt der Germanistik zukünftig im Osten Europas anzusiedeln sei.
Diese Überlegungen wurden noch dadurch bestärkt, das für die Zeit von 2005 bis 2010 die Präsidentschaft des IVG an den Warschauer Germanistik-Wissenschaftler Franziszek Gruscza überging.

Der Kongress 2010: „Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit“

IVG Kongress 2010 Universität Warschau

Unter Leitung des Führungsstabs des Warschauer Gelehrten Franciszek Gruscza fand vom 29. Juli bis 07. August der XII. Kongress des IVG in den Räumlichkeiten der Universität Warschau statt. Unter dem weitgespannten Motto wurde die quantitative als auch qualitative Dimension der Germanistik betont.
Der Präsidenten Franziszek Gruscza hatte in diesem Jahr eine große Herausforderung zu bewältigen, denn zu diesem weltweit beachteten Kongress reiste die bis dahin größte Zahl von Mitgliedern, etwa 2000, an. So ist es auch nicht verwunderlich, dass auch die Zahl von über 1200 Vorträgen auf 60 Sektionen verteilt einen Rekord darstellte. Die meist genannten Wörter in diesen Vorträgen waren Heimat, Erinnerung, Interkulturalität und Migration. Dies verdeutlicht das Bestreben der Germanistik international noch grenzoffener zu werden.
Ein multimediales Rahmenprogramm, in dem unter anderem der Grimm-Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes verliehen wurde, vervollständigten den Kongress.

Der XIII. Kongress fand 2015 in Schanghai/China statt und für 2020 ist der XIV. Kongress in Palermo/Italien in Planung.

Germanistik – mehr als nur eine Sprache…

Begriffsdefinition

Unter Germanistik versteht man allgemeingültig eine akademische Disziplin. Diese gehört zu den sogenannten Geisteswissenschaften. Es geht dabei um das Erforschen, Dokumentieren und Vermitteln der deutschen Sprache und Literatur. Die historischen und gegenwärtigen Formen der Erscheinung werden dabei beachtet. Weiterhin erforscht sie die Sprache der Germanen mit den dazugehörigen Kulturen und Literaturen.

Die moderne Germanistik beinhaltet drei Fächer. Das sind die Germanistische Linguistik, die Neuere deutsche Literatur sowie die Germanistische Mediävistik.

Bücher studieren

Germanistische Sprachwissenschaft

Diese wird auch als Germanistische Linguistik bezeichnet. Sie führt die Untersuchung der deutschen Sprache durch. Dabei konzentriert sie sich sowohl auf die Historik als auch auf die Beziehungen der Funktionen von einzelnen Systemen der Sprache. Sie beinhaltet alle Stufen der Sprachen der Deutschen. Sie beginnt beim alten Hochdeutschen von 8. bis zum 11. Jahrhundert. Daraufhin folgt das Mittel- und Frühneuhochdeutsche (11. – 14. Jhd. und 14. – 17. Jhd.). Schlussendlich folgt dann das Neuhochdeutsche, welches ab dem 17. Jahrhundert beginnt.

Außerdem analysiert die Germanistische Linguistik die deutsche Sprache. Beachtet dabei allerdings unterschiedliche Aspekte und Formen der Erscheinung.

Germanistische Literaturwissenschaft

Diese gliedert sich in zwei verschiedene Abteilungen. Das ist die sogenannte „Alte Abteilung“ und die „Neue Abteilung“. Erstere befasst sich mit der Literatur in deutscher Sprache. Der Beginn ist das Frühmittelalter bis hin zur Neuzeit. Sie wird heutzutage als Mediävistik bezeichnet. Die „Neue Abteilung“ beschäftigt sich mit der „Neuren deutschen Literatur“. Diese beginnt ab dem 16. Jahrhundert.

Die Literaturwissenschaft führt Untersuchungen zum Thema Gattung, Form, Stoff und Motiv durch. Dazu zählt auch Autor und Epoche.

Das Studium der Germanistik

Beim Studiengang Germanistik befassen sich die Studenten mit der deutschen Sprache. Dabei behandeln sie die Inhalte von der Vergangenheit bis in Gegenwart mit wissenschaftlichen Methoden.

Beschreibung und Inhalte des Studiums

Das Studium beginnt mit einer Einführung in die drei Schwerpunkte der Germanistik. Das sind erstens die Neuere deutsche Literatur, zweitens die Ältere deutsche Literatur und drittens die Linguistik.

Vor dem Antritt des Studiengangs entscheidet man sich, ob man mit einem Staatsexamen oder einem Bachelor abschließen möchte. Aber egal für welchen Weg man sich entscheidet, man wird viel lesen. Das Gelesene sind meist Gedichte, Romane und Erzählungen. In Seminaren und Kursen finden dann Analysen und Besprechungen statt.

Bücher lesen

In den Anfangssemestern wird den Studenten die Vorgehensweise erläutert. Sie erlernen Methoden und Begriffe. Mit denen führen sie wissenschaftliche Untersuchungen der Texte und Sprache durch. Im weiteren Verlauf kann man dann eine Spezialisierung vornehmen. Das heißt man wählt ein Schwerpunktfach aus.

Während des Studiums sollte man berufliche Praxis sammeln. Das kann man am besten in einem Praktikum. An den meisten Universitäten ist auch ein Pflichtpraktikum vorgeschrieben.

Vorkenntnisse – das sollte man mitbringen

Ein gewisses Interesse für die deutsche Sprache sollte man in jedem Fall mitbringen. Man sollte ebenfalls bereit sein, mit der Literatur zu arbeiten. Die wissenschaftliche und gewissenhafte Arbeit steht bei diesem Studium im Vordergrund, dessen sollte man sich bewusst sein. Eine gewisse Offenheit gegenüber Schriften mit hohem Anspruch und Trockenheit sollte man aufweisen können. Ansonsten wird man an dem Studium keinen Spaß haben.

Berufliche Chancen

Der Germanistik-Absolvent ist ein Allrounder. Er ist vielseitig einsetzbar und kann in folgenden Bereichen untergebracht werden – in Branchen in denen viel kommuniziert wird, in der Informationsbeschaffung, in der Sprachforschung und im Journalismus. Wenn man den Abschluss des Staatsexamens wählt, kann man als Lehrer tätig werden.

Über die IVG

Innovative Forschungsarbeit im Bereich der Sprach- und Literaturwissenschaften auf internationaler Ebene

Die IVG ist eine Vereinigung für Zusammenarbeit im Bereich der Germanistik. Sie arbeitet auf internationaler Ebene und an ihr partizipieren Einrichtungen der Bereiche Literatur- und Sprachwissenschaft aus dutzenden Ländern. Bis zum letzten Kongress der Vereinigung, welcher in Shanghai im Jahr 2015 stattgefunden hat, waren es 69 verschiedene.

Sprachlich umfasst der Begriff Germanistik die Afrikaans, Niederländisch, Friesisch, Deutsch und Jiddisch. Dies bestimmt auch zum großen Teil die geografische Ausbreitung der IVG.

Gründung, Sitz und Kongresse

Die IVG wurde in Florenz gegründet. Das geschah im Jahre 1951 und seitdem trägt die Organisation große Kongresse aus. Sie finden alle fünf Jahre statt. Diese Kongresse sowie die Forschungsarbeit, die im Vorfeld jeden Kongresses und daraufhin folgen, dienen dem konstruktivem internationalen Austausch in vielen Bereichen.

Der letzte Kongress fand 2015 in Shanghai statt, der Kongress davor in Warschau im Jahr 2010. 2020 folgt der Kongress in Palermo, Italien.

Netzwerke von Personen und Einrichtungen innerhalb der IVG

Die Förderung von internationalem Austausch und der Freundschaft zwischen verschiedenen Kulturen erreicht die IVG durch das Kreieren, Pflegen und Ausbreiten von Netzwerken. Sie schließen einzelne Personen wie auch Organisationen in den entsprechenden Fachbereichen mit ein.

Aus den Netzwerken erfolgen unterschiedliche, konkrete Unternehmungen. Zum Beispiel wird das Erlernen germanischer Sprachen und Literatur an verschiedenen Universitäten auf der ganzen Welt gefördert.

Ein innovatives Verständnis von Sprach- und Literaturwissenschaften

In erster Linie fungiert die IVG als eine Forschungsinstitution. Sie umfasst auf der einen Seite die Sprachwissenschaften und der andere Schwerpunkt ist Literatur. Beide Fachrichtungen werden jedoch in einem sehr breitem Kontext betrachtet. Sie werden verstanden als Widerspiegelung von vielen anderen wichtigen Themen mit globaler kultureller Bedeutung.

Der Austausch im Bereich der Sprachwissenschaft ist also auch als ein Austausch in vielen Bereichen anzusehen.

Es wird Erfahrung im Sinne der Ausbreitung von Innovationen zwischen den verschiedenen Ländern ausgetauscht.

Die Teilnahme der so genannten Entwicklungsländern an der IVG ist von entscheidender Bedeutung. Zhu Jianhua, ein berühmter chinesischer Germanist, betonte bei der Eröffnungsrede des letzten Kongresses folgendes: „Die Durchführung des Kongresses in Shanghai sowie die Arbeit der IVG dort, vor Ort, sind als Anerkennung der Politik, der Reformen und Offenheit zum Rest der Welt von China zu betrachten“.

Forschung Bücherregal

Neben Jianhua hielten mehrere, breit anerkannte Germanisten aus Deutschland und China, innerhalb des Kongresses jeweils einen Vortrag.

Die Integration der so genannten Entwicklungs- und Schwellenländern stellt den eigentlichen Beitrag der IVG zur nachhaltigen Weltentwicklung im Sinne des Friedens dar.

Die IVG zeigt weiterhin während ihrer letzten Kongresse, dass sie innerhalb der Kulturwissenschaften eine immer wichtigere Rolle spielen will. Das schafft die Vereinigung dadurch, dass sie fachliche Brücken zu anderen wissenschaftlichen Bereichen schlägt.

Ein Beispiel dafür ist das Einschließen der Sektion Kulinaristik im Ablauf des letzten Kongresses.

Unterstützung und Anerkennung durch andere Organisationen

Auf dem letzten Forum wurde auch die Unterstützung deutlich, welche die IVG auf offiziellem Niveau bekommt. Innerhalb der Eröffnungszeremonie sprachen die Repräsentanten von vielen anderen politischen und kulturellen Einrichtungen. Das waren unter anderem Redner der Alexander von Humboldt-Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, und des Goethe-Instituts.

Weitere offizielle Teilnehmer waren der Botschafter von China in Deutschland, der stellvertretende Generalkonsul von Deutschland in Shanghai, sowie die Generalkonsule von Deutschland, Österreich und Luxemburg in Shanghai.