Arbeit im Stehen oder im richtigen Stuhl?

Arbeiten kann für viele Menschen mit dauerhaften Rückenschmerzen verbunden sein. Leider ist dieses Thema ein immer schwerwiegenderes Problem. Meistens liegt der Ursprung der Rückenschmerzen in einem von zwei Gründen: Der Job ist eine Bürotätigkeit und wird meist hinter dem Schreibtisch durchgeführt, oder der Job verlangt lange Zeiten, zu denen gestanden werden muss, wie zum Beispiel bestimmte Fließbandarbeiten. In beiden Fällen ist die Ursache meistens eine falsche Belastung oder eine nicht ausreichend trainierte Muskulatur.

Fließbandarbeit Beispiel

Wenn Sie unter diesen Beschwerden leiden, kann ein gezieltes Training und das richtige Material am Arbeitsplatz das Leiden mindern und sogar heilen. Auch als vorbeugende Maßnahmen sind viele dieser Ideen sehr nützlich. Das wichtigste ist auch während der Arbeit in Bewegung zu bleiben. Das Gewicht verlagern oder zwischendurch aufstehen können schon einiges bewirken. Wenn Sie im Stehen arbeiten, sollten Sie sich allerdings nicht zu oft setzen denn dann bleibt das Blut in den Beinen. Erst durch die Bewegung werden die Venenpumpen aktiviert. So verlockend die Pause auf dem Stuhl auch ist, sie ist langfristig nicht unbedingt hilfreich. Ein einfaches Wippen von einem Bein auf das andere oder ein paar Schritte auf Zehenspitzen gehen helfen deutlich mehr.

Gerade bei einem Beruf in dem Sie viel Stehen, muss die Muskulatur gestärkt werden. Zum Muskelaufbau sind ein gezieltes Training der Rückenmuskulatur empfehlenswert. Dieses kann am Besten durch gymnastische Übungen oder Sportarten wie Pilates erreicht werden. Generell hilft aber jede Sportart bei der eine Drehung im Rumpf geschieht und somit genau die Problemzone angegangen und gestärkt wird. Es können aber auch Sportarten wie Schwimmen, Joggen oder Walken hilfreich sein. Vor allem in der Prävention heißt es, dass jegliche Form der Bewegung hilft, so wie ein Spaziergang oder mal häufiger das Auto stehen lassen und zum Ziel laufen.

Büroarbeit im Sitzen

Büroarbeit im Sitzen

Den Rat, viel Sport zu treiben, sollten auch Büroarbeiter beherzigen, gerade als präventive Maßnahme. Hier kann jedoch auch der richtige Stuhl schon viel ausmachen. Der DX Racer ist ein Beispiel eines Stuhls, der die sitzende Tätigkeit unterstützt. DX Racer ist als Hersteller hochqualitativer Gaming- und Bürostühle bekannt. Die Stühle zeichnen sich durch eine gezielte Unterstützung des Rückens aus, wodurch Rückenbeschwerden vorgebeugt wird. Sie sind außerdem optimal gepolstert. Die richtigen Bürostühle sollten generell individuell einstellbar sein und hohe Rückenlehnen aufweisen. Außerdem sollten sie die Option von Armlehnen haben, die auch auf die Größe angepasst oder abgenommen werden können. Sie sollten Drehstühle sein um die natürliche Bewegung während des Arbeitens zu gewährleisten. Somit kann die Position häufig verändert werden und die Muskulatur bleibt in Bewegung. Wenn Sie bei der richtigen Einstellung des Stuhles unsicher sind, fragen Sie am Besten den Gesundheitsbeauftragten in der Firma, meist ein Mitarbeiter aus der Personalabteilung. Als Grundregel kann aber die 90 Grad Regel dienen: ein Rechter Winkel in den Knien, der Hüfte und den Ellbogen gilt als die gesündeste Position und sollte somit die Ausgangsposition auch bei der Arbeit im Büro sein.

Leider werden die meisten dieser Maßnahmen nicht von den Krankenkassen übernommen. Viele Arbeitgeber erteilen aber Zuschüsse und können somit auch schon zur Förderung der Gesundheit beitragen. Heutzutage wird viel Wert auf die Gesundheit der Arbeitnehmer gelegt und dennoch klagen viele über Rückenschmerzen. Ein häufiger Grund ist, dass sie nicht wissen, welche Angebote es gibt oder welche Aktivitäten wirklich in ihrem Fall helfen. Mit der einfachen Regel „je mehr Bewegung desto besser“ lassen sich aber schon die meisten Fragen beantworten.