Über das Linguistik Studium

Das Linguistik Studium richtet sich an Sprachbegeisterte. Dabei ist Sprache als bedeutendes Element menschlichen Zusammenlebens besonders vielschichtig. Derzeit werden rund 7000 Sprachen weltweit gesprochen. Sie beeinflusst das Leben und ist allgegenwärtig. In der Linguistik werden die diversen Facetten der menschlichen Sprache analysiert. Es werden die Funktionen, Methoden und Strukturen untersucht. Dabei wird auch erforscht, wie sich der Sprechakt entwickelt hat und dies aktuell weiterhin tut.

Spanisch Vokabeln

Struktur und Inhalt des Linguistik Studiums

Das Linguistik Studium gliedert sich in einen Bachelor- und einen Master-Studiengang. Die Regelstudienzeit für den Bachelor beträgt sechs bis acht Semester und für den Master zwei bis vier Semester. Dabei ist der einzelne Studienjahrgang oftmals sehr klein. in der Regel sind weniger als fünfzig Studierende in einem Jahrgang.

Der Bachelor unterteilt sich in drei große Hauptgebiete: Zum einen die Allgemeine Sprachwissenschaft, zum anderen die angewandte Sprachwissenschaft und die historische Linguistik.
Im ersten Teilgebiet der allgemeinen Sprachwissenschaft, wird sich unter anderem mit der Grammatik der Laute (Phonologie, Phonetik), als auch der Wörter und Sätze (Syntax, Morphologie) und des komplexen Sprachgebildes beschäftigt. Auch die Grundlagen des Wortschatzes (Lexi) werden vermittelt. Des weiteren wird die Bedeutung und der Gebrauch sprachlicher Formen (Pragmatik, Semantik) gelehrt.

Universität BibliothekDie angewandten Sprachwissenschaften beschäftigen sich unter anderem mit der Sprache der Umwelt und der klinischen Linguistik. Hierbei wird die mentale Repräsentation von Lexikon, Grammatik, Spracherwerb und sprachlichen Störungen untersucht.
Die historische Linguistik umfasst den Sprachwandel, den Sprachkontakt und die Typologie. Typologie meint dabei die sprachliche Verschiedenheit und Einheit. Es werden dabei vor allem Texte analysiert.

Der Masterstudiengang knüpft an verschiedene Fachbereiche an. Dies können z.B. die Computerlinguistik, aber auch die kognitive Linguistik oder Sprachtechnologie sein. Dies hängt vom jeweiligen Masterstudiengang der einzelnen Hochschule ab.

Die Linguistik bezeichnet zudem ihre Eigenschaft als interdisziplinäres Fach mit unterschiedlichen Teilgebieten, die an andere Wissenschaften angrenzen.

Voraussetzungen

Für das Studium der Linguistik wird eine allgemeine Hochschulreife benötigt. An manchen Universitäten besteht ein Numerus Clausus von 1,9 – 2,7. Zudem muss mindestens eine Fremdsprache nachgewiesen werden. Einige Universitäten verlangen darüber hinaus das Latinum oder Graecum.
Zudem sollte eine Passion für Sprachen und ein fundiertes Grammatikverständnis vorliegen. Auch ein Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten und vor allem abstraktem Denken sollte gegeben sein. Gute Schulnoten in Deutsch und einer Fremdsprache sind daher Indizien.

Universitäten

Beliebte Hochschulen für Linguistik sind die der Städte Bielefeld, Köln, Düsseldorf, Bochum und Stuttgart.

Universität Stuttgart

Universität Stuttgart

Perspektiven

Mit einem abgeschlossenem Studium der Linguistik sind verschiedene berufliche Perspektiven möglich. Diese sind oftmals in der Wirtschaft zu finden. Zum einen kann als Computer-Linguist in einer Software Firma gearbeitet werden. Aber auch im Medien- und Telekommunikationsbereich sind Linguisten zu finden. Mit einer Zusatzausbildung kann zudem als Dolmetscher gearbeitet werden. Auch kreative Berufe in der Werbung sind möglich. Beliebte Tätigkeitsfelder sind darüber hinaus in den Archiven, Bibliotheken und als Lektor im Verlagswesen. Möglich ist aber auch ein pädagogischer Einschlag und eine Perspektive im Forschungsbereich der Universität, oder in Klinken und Rehabilitationszentren als forensischer oder klinischer Linguist.
Das Einstiegsgehalt liegt bei 1600 EUR brutto. Nach einigen Jahren kann dieses auf 4000 EUR brutto ansteigen.

Der Internationale Türkische Germanistik-Kongress

Vom 11. bis zum 14. Mai fand im türkischen Antalya der dreizehnte Türkische Internationale Germanistik Kongress statt, der von der „Abteilung für deutsche Sprache und Literatur“ der Akdeniz Universität organisiert wurde. Die Veranstaltung wurde zum 80-jährigen Bestehen der Germanistik in der Türkei veranstaltet und die Kongresssprachen waren sowohl Türkisch als auch Deutsch.

Der Internationale Türkische Germanistik-Kongress

Die Zukunft der Germanistik weltweit

Idee des Kongresses war es, die Perspektiven der Germanistik in der Türkei weltweit zu diskutieren, wobei ein Rückblick auf 80 Jahre Germanistik in der Türkei als Ausgangspunkt dienen sollte, um einen Blick auf die zukünftige Entwicklung der Sprache zu werfen.
Während des Kongresses wurden verschiedene Themenkreise erläutert. Dazu gehörten „Sprache“, „Literaturwissenschaft“, „Kultur“, „Übersetzen“ „Sprachvermittlung und Spracherwerb“ sowie „Medien“. Weiterhin fand im Rahmen des Kongresses ein Austausch zum Thema „Berufsperspektiven der türkischen Germanistik heute“ statt.
In allen Fachbereichen verzeichnete sich eine rege Teilnahme von Germanisten aus der Türkei sowie aus Deutschland. Viele der Vorträge verliefen parallel und waren auf eine Dauer von 30 Minuten begrenzt, wobei die letzten zehn Minuten der Diskussion vorbehalten waren.

Der Internationale Türkische Germanistik-Kongress in AntalyaDer Kongress begann offiziell am Mittwoch, dem 11. Mai, pünktlich um 16:00 Uhr mit einleitenden Worten von Pof. Dr. Mustafa Kinsiz, dem Abteilungsleiter für deutsche Sprache und Literatur an der Universität von Akdeniz. In den folgenden drei Tagen fanden in drei Räumen, die für die Veranstaltung in der Universität zur Verfügung standen, eine Reihe von unterschiedlichen Vorträgen statt, die von einem umfangreichen Publikum Interessierter besucht wurden.
Zu den Höhepunkten des Kongresses gehörte auch eine Poster-Ausstellung, die ab Donnerstag, dem 12. Mai, im Konferenzraum zu sehen war. Die insgesamt drei Poster waren unterschiedlichen Themen gewidmet. Das erste Poster thematisierte die Selbsteinschätzung mit dem europäischen Profilraster bezüglich der professionellen Kompetenzentwicklung der Sprachlehrenden in der Türkei. Das zweite Poster hatte eine Analyse von Sprachdaten der Jugend aus multi- sowie monoethnischen Wohngebieten in Berlin zum Thema. Im dritten Poster war schließlich die Evolution literarischer Konzepte seit dem 20. Jahrhundert zu sehen.

Der Kongress wurde am Freitagabend mit einem Gala-Dinner beschlossen. Am Samstagmorgen fanden sich Interessierte noch zu einem „Round-Table-Gespräch“ ein, bei dem die Berufsaussichten für Germanisten in der Türkei beleuchtet wurden.

Ein voller Erfolg

Der Kongress fand sowohl bei den Teilnehmern als auch bei der deutschen und türkischen Presse viel Zustimmung. Das Ereignis wurde als fruchtbarer Meinungsaustausch anerkannt, der dazu beitrug, die Germanistik in der Türkei zu fördern und neue Perspektiven für die Zukunft zu schaffen. Nicht zuletzt hatten die Teilnehmer bei verschiedenen Ausflügen im Rahmenprogramm des Kongresses die Möglichkeit, persönliche Kontakte zu schließen und gleichzeitig die Schönheit der türkischen Region um Antalya zu genießen.